Versand von Instrumenten bei Privatverkauf: Informationen und Tipps. Käuferkreis erweitern.

Dieses Thema im Forum "Artikel" wurde erstellt von bazzshot666, 18. September 2016.

Schlagworte:
  1. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.559
    Ich poste den Text einmal hier rein. Ich hoffe er wird gelesen, geteilt und verbreitet. Bei Facebook ist er grad in die mir bekannten Gruppen online gegangen. Ich hoffe hiermit einmal aufklären und helfen zu können und eine Lanze für den Versand bei Privatverkäufen brechen zu können.

    Siehe folgenden Text warum ich selbigen geschrieben habe!

    Thema Instrumentenversand! Tipps und Tricks und Informationen für Privatverkäufer (und natürlich auch für Käufer)!

    Vielleicht kann der Text als Artikel auf die Startseite, damit mehr Leute diese Informationen lesen können und ihre Angst vorm Instrumentenversand ablegen und über die Möglichkeiten und Vorteile informiert sind.

    Gerne darf es geteilt und auch kopiert werden. Je mehr erreicht werden, umso besser.

    Wieso, Weshalb, Warum

    Aktuell habe ich wieder mal einen Bass im Zulauf und der Versender hatte wohl Schwierigkeiten diesen, wie er das von normalen Paketen gewohnt war, versenden zu können.

    Die folgenden Möglichkeiten waren ihm augenscheinlich nicht bekannt, und er war wohl dankbar über meine Tipps (und ich dafür dass der Bass nicht erst Anfang der Woche auf den Weg geht).

    Da ich diese Erfahrung inzwischen sehr oft gemacht habe bei Instrumentenkäufen von Privat, teile ich jetzt einfach mal diesen von mir geschriebenen Text zu diesem Thema mit euch allen.

    Es wissen viele einfach nicht bescheid über die Möglichkeiten, und das es eigentlich recht günstig ist

    Es scheint sich leider immer noch nicht überall rumgesprochen zu haben, dass der Versand von Instrumenten überhaupt gar kein Problem ist, wenn man weiß wie es am besten, einfachsten und günstigsten geht!

    Immer wieder lese ich bei Instrumentenverkäufen dass ein Versand zu teuer oder zu kompliziert ist, oder gar zu unsicher oder gleich kategorisch abgelehnt wird. Das ist kompletter Unfug. Des öfteren habe ich da bereits Aufklärungsarbeit geleistet und immer wieder zu hören bekommen, das diese Möglichkeiten dem Verkäufer gar nicht bewusst und somit unbekannt waren.

    In der Regel wird immer DHL als Maßstab herangezogen, dort ist es tatsächlich für Endkunden nicht möglich, da z.B. ein Bass im Umkarton bereits als Sperrgut gilt. Auch Hermes und die meisten andere Anbieter erlauben solche Größen mit einem Gurtmaß von 2-3 Metern nicht oder sind deutlich teurer (bei Hermes kostet es dann z.B. schon über 30,- Euro)

    Ich versende meine Instrumente seit Jahren ausschließlich (und inzwischen auch vieles anderes) mit GLS.

    Dort kostet der Versand eines Instrumentes (oder generell eines XL Pakets mit maximal 3m Gurtmaß) bei Abgabe im Paketshop aktuell 16,80 Euro, bei OnlineFrankierung kann man noch ein wenig sparen.

    Selbst nach Frankreich, Holland, Italien oder England zahlt man nur 20,80 Euro bzw. 25,00 Euro (Eurozone I und II).

    Absolut bezahlbar und somit OPTIMAL um seinen Käuferkreis zu erweitern! Und somit seine Chance auf einen Verkauf oder auch Tausch!

    Und das bei einer Regellaufzeit von 1-2 Tagen innerhalb Deutschlands. Nach Polen hat es einmal 3 Tage gedauert, Holland hat in 2 Tagen geklappt.

    Ich habe in den vergangenen Jahren dank GAS sehr viel gekauft, getestet und wieder verkauft (und damit versendet). Ich habe Instrumente in den verschiedensten Karton-Umverpackungen, in hochwertigen sehr gut gepolsterten Gigbags und auch in Koffern (z.B. einen Musicman und einen Fender Precision Made in USA in den jeweiligen Markencases) versendet. Ich hatte nie Reklamationen der Empfänger zu vermelden noch Beschwerden dass es zu lange gedauert hat.

    Generell denke ich das GLS eine sehr gute Qualität bietet was den Umgang mit ihren Sendungen und die Laufzeit betrifft.

    Das Thema Umverpackung. Leidig unter Umständen, aber...


    Kann man in Musikgeschäften bekommen, bei Verpackungsfirmen oder auch durch Kauf eigener Instrumente (immer aufheben, man weiß nie wann man es braucht). Und auch über Facebook in den Musiker,-/Instrumenten,-/ und Equipmentbörsen oder im Mucker-Freundeskreis und in einschlägigen Foren lässt sich oftmals was auftreiben wenn man in die Gruppen fragt.

    Sogar bei Ebay kann man, wenn alle Stricke reißen, Instrumentenumverpackungen relativ günstig kaufen.

    Für ein hochwertiges Instrument welches einem vielleicht einen (hohen) 4stelligen Betrag aufs Konto spült, lohnt sich der Aufwand der Beschaffung schon mal! Und das Instrument soll ja auch wohlbehalten ankommen damit es zu keinen Problemen kommt.

    Bei hochwertigen Instrumenten lohnt es sich zudem durchaus in einen Koffer für den Versand zu investieren (ich habe z.B. schon 2mal über Ebay-Kleinanzeigen in der Nähe, mit dem Hintergedanken diesen im Verkaufsfall einfach da zu haben, Koffer gekauft ). Ist zudem ein Verkaufsargument, da zahlt ein Käufer gerne auch mal 50 oder 100 Euro mehr für Koffer und somit die beste Versandverpackung.

    Und das spart zudem das Ein,- und Auspacken (was schonmal nervig sein kann. Jemand meinte es mal sehr gut mit Karton, Folie und Klebeband, ich glaube ich war eine knappe dreiviertel Stunde am Auspacken und wieder aufräumen). In einem Koffer reicht es i.d.R. völlig aus dafür zu Sorgen das der Body und Hals nicht wackeln und leicht fixiert ist. Das ist ein Aufwand von maximal 5Min, wenn es überhaupt notwendig ist.

    Eine weitere Option ist der Koffer-Leerversand. Nicht selten haben Käufer passende Koffer liegen.

    Absprechen, vielleicht die kosten teilen (bei z.B 1000,- Euro für ein Instrument macht das keinen echten Unterschied, ist viel besser als irgendwelche Behelfskartons aus Flickwerk oder Müllgigbags ohne Polsterung). Koffer zuschicken lassen, einpacken, wieder zurücksenden. Wenn der Käufer gleich beide Paketscheine vorbereitet und bezahlt hat, muss der Verkäufer dann nur noch in den Shop zum abgegen des Instruments (spart Zeit). Alternativ gehts natürlich auch andersrum. Der Käufer sendet den Koffer zurück, der vom Verkäufer für den Versand genutzt wurde.

    Bei Koffer und Case bzw. Hartschalenkoffern mit Schloss, wie z.B. von Musicman oder auch Fender kann man den Schlüssel nach dem Abschliessen z.B. parallel mit der Post versenden. Oder diesen einfach reinlegen und das Schloss mit Klebeband zukleben (2-3mal rum). Bei Reißverschlüssen einfach selbigen zukleben.

    Nehmt aber hochwertiges und gut entfernbares Klebeband, gehört eh in jeden Musikerhaushalt (der Empfänger dankt euch das).

    Oder der Käufer kauft online einfach einen neuen passenden Koffer (z.B. bei ausgefallenen Formen wie Bird, Explorer und Co.), und lässt diesen per Lieferanschrift direkt an den Versender senden (Vorteil nutzbare Umverpackung, so bleibt der Koffer sauber)!

    Ihr seht, es gibt viele Optionen zum versenden eines Instrumentes. Den Versand auszuschließen beschränkt einfach viel zu sehr den Käuferkreis.

    Lohnt sich das bei "Billig,- bzw. günstigen Marken,- und Einsteigerinstrumenten wie z.B. Ibanez, Epiphone und Co.?

    Auch bei günstigen Instrumenten im Bereich von vielleicht 100-300,- Euro lohnt sich das alles im kleinem Rahmen. Der Käufer erhält im Idealfall (VERKAUFSARGUMENT) ein getestetes, eingespieltes, eingestelltes und bewährtes Instrument was durchaus die paar Euro Versandkosten mehr Wert sein sollte. Wenn ich ein tolles Instrument von einem Erfahrenen Musiker günstig bekommen kann, ist das was Wert. Alles eine Frage der Kommunikation und der Verkaufsargumente.

    Da tun die Versandkosten gar nicht mehr weh. Oder beide Parteien teilen sich den Versand (entgegen kommen wird immer gerne gesehen). Da zieht der kostenlose Versand der großen Anbieter bei günstigen Instrumenten nicht. Denn die Chance da ein Instrument, wie eben beschrieben, für vielleicht 150,- oder 200,- Euro zu bekommen ist in solch einem Preisbereich eher unwahrscheinlich.

    Wie lange dauert der Versand im Normalfall?

    Bei den Paketshops gilt es zu beachten, dass die Fahrer dort die Versandpakete oft sehr früh rausholen (i.d.R. oftmals frühen Nachmittag). Das muss man einfach dem Käufer kommunizieren wenn man das Paket erst sehr spät aufgibt (da es dann faktisch 2-3 Tage dauert, da das Paket über Nacht im Laden verbleibt und somit am Aufgabetag nichts passiert).

    Berücksichtigt man das, oder kann das Instrument bereits Vormittags abgegeben, stehen die Chancen gut das der Empfänger entspannt und ruhig wartet oder dass es bereits am nächsten Tag ankommt.

    Ich habe mal eine Gitarre frühst um ca.9Uhr über Ebay-Kleinanzeigen verkauft, zehn Minuten später mit Paypal mein Geld bekommen und das Instrument, wie dem Käufer versprochen, um 11Uhr im GLS Shop abgegeben und die Sendungsnummer umgehend an den Empfänger gesendet. Noch bevor der Empfänger Online einsehen konnte dass das Paket in der Zustellung war, klingelte es frühst um 9Uhr an seiner Tür. Der optimale Verlauf sozusagen. Klappt aber so perfekt schnell doch eher selten.

    Thema Paketshops und das Versenden der Pakete/Instrumente.

    Generell sind die GLS-Paketshops weit verbreitet und gut zu erreichen. Sollte wieder erwarten tatsächlich ein Paketshop sehr weit entfernt oder durch fehlende Mobilität nicht erreichbar sein, gibt es noch die Option das Paket abholen zu lassen (kostet derzeit 4,- Euro und kann sich schnell lohnen, vor allem wenn man wie gesagt nicht Mobil ist. Wer will schon mit einem sperrigem Instrumentenkarton mit Bus und Bahn fahren).

    Alternativ, und der Fairness halber, muss ich noch DPD als Alternative nennen. Diese bieten ebenfalls ein Gurtmaß von maximal 3 Metern. Preislich nimmt sich das mit GLS nicht wirklich was.

    Wenn also eine DPD Annahmestelle besser erreichbar ist, auf jeden Fall eine Alternative. Vor einigen Jahren hatte ich 2-3 mal schlechte Erfahrungen mit DPD. Aber das heißt ja nichts und war jetzt auch nichts wildes.

    Thema Sicherheit, es kann ja doch mal was schiefgehen (der Absatz kam jetzt dazu und fehlt bei Facebook)

    Vorkasse. Als Verkäufer nichts anderes akzeptieren. Ich biete und gebe dafür raus: meine Adresse, meine Bankdaten, meine E-Mail Adresse bzw. gegebenenfalls meine Paypal-Adresse. Gerne auch eine Kopie bzw. einen Scan meines Ausweises. Natürlich Telefonnummern. Im Zweifelsfall bin ich also greifbar bzw. für den Käufer, wenn irgendwas nicht funktioniert hat oder tatsächlich mal ein Schaden eintritt, erreichbar.

    Und bei Facebook (sofern man es nutzt oder z.B. dort einen Deal klar gemacht hat) ist man für den Käufer auch einsehbar (wem überweise ich da mein Geld).

    Gerne und unbedingt, mitunter für den Käufer sehr wichtig: der persönliche Kontakt. Ein Telefonat schafft Vertrauen, vielleicht entwickelt sich ein tolles Gespräch und ein netter Kontakt (jeder Musiker hat irgendwas zu bieten oder tolles zu erzählen!).Kein Ersatz für eine Tasse Kaffee bei einem persönlichen Treffen, aber zumindestens eine gute Alternative. Ich habe wirklich tolle Leute kennengelernt mit denen ich regelmäßig kommuniziere und mich austausche. Das kann großes Kino sein.

    Sich als Versender absichern: Als Versender kann man mit Fotos oder Videos festhalten dass man ein heiles Instrument eingepackt und versendet hat. Auch lohnt es sich den Karton oder den Koffer, wenn Versandfertig, von allen Seiten zu fotografieren (hat ja praktisch jeder ein Handy mit Kamera).

    Im Schadensfall (oder im angeblichem) kann man so nachweisen dass alles im optimalen Zustand übergeben bzw. zum Versand aufgegeben wurde, ebenso natürlich der Inhalt. Das sollte eigentlich auch den letzten Zweiflern und Skeptikern sowie altmodisch-zukunftsscheuen Muckerkollegen und Versandverweigeren den Wind aus den Segeln nehmen.

    So... Ist doch viel viel mehr Text geworden als gedacht. Aber sind ja auch viele Informationen und Tipps enthalten, die euch hoffentlich den Versand eines Instruments als Verkaufsargument schmackhaft machen und die Angst davor nehmen.

    Zusammenfassend sei gesagt!


    Natürlich möchte jeder gerne sein Instrument am liebsten persönlich übergeben (oder auch kaufen), aber Deutschland, und Europa sowieso, ist sehr groß. Heutzutage ist Flohmarkt sozusagen Weltweit! Und die Chance ein Instrument, vor allem echte Schätzchen, seltene und/oder sehr teure Instrumente verkaufen zu können, steigt mit der Option des Versands und der Reichweite meines potentiellen Käuferkreises.

    Rockige Grüße... Christian "bazzshot" Bartels
     
    garotti, Goden-basser, Moulin und 27 anderen gefällt das.
  2. SuperFour

    SuperFour Member

    Bassix:
    ß3.505
    Saubere Zusammenfassung!
    Versende selbst auch seit Jahren mit GLS. Hat immer gut und schnell geklappt.
     
  3. TomW

    TomW Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.214
    Es sollte auch kein Problem sein, bei einem 300 Euro-Bass den Hals abzuschrauben und das ganze in einem maximal 1,20 Meter großen Paket via DHL zu versenden ... bei einem 2000 Euro-Instrument würde ich davon natürlich absehen ...
     
    Brummi V8 gefällt das.
  4. Logabass

    Logabass Torillofizierter Preamp Fanatiker

    Bassix:
    ß82.738
    Bei der Hälfte meiner Bässe ein echtes Problem, da sind die Hälse nicht geschraubt. :O!:D
     
    schubi83 und TomW gefällt das.
  5. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.893
    Mein volle Zustimmung zum Versand mit GLS. Die nutze ich auch seit Jahren und habe ausschliesslich gute Erfahrungen gemacht. Da ich zudem nur ein paar Kilometer vom nächsten GLS Versandzentrum entfernt wohne, gebe ich die Paket dort direkt ab. Dadurch entfällt die Abholung im Paketshop und der Versand innerhalb Deutschlands läuft in der Regel innerhalb von nur einem Werktag. Noch ein Tipp: Paketanmeldung und Versand Online machen ist günstiger und schneller als im Paketshop.

    Noch eine Sache zum Instrumentenversand: irgendwann muss mal jemand das Märchen losgelassen haben, dass man beim Versand die Saitenspannung lockern solle. Das ist kompletter Blödsinn ! Dadurch zieht nämlich die weiterhin vorhandene Spannung des Halsverstellstabes den Hals regelrecht krumm und es dauert Wochen, manchmal Monate bis der Hals wieder seine optimale Krümmung erreicht hat. Viel besser ist es stattdessen die Saitenspannung unverändert zu belassen und eine Lage Blasenfolie zum Schutz der Bünde und des Griffbretts zwischen Saiten und Griffbrett zu schieben. Die gegenläufigen Spannungen der Saiten und des Halsverstellstabes stabilisieren den Hals.
     
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß115.175
    [​IMG]

    Danke!
    ich habe es nicht so explizit gewusst aber schon geahnt. Bässe die hier normal besaitet angekommen sind habe ich bisher recht flott in shape bringen können; bei gelockerten Saiten war das vor allem bei kalt transportierten Bässen ein ziemlicher akt.
    Ich selbst verschicke Bässe auch normal besaitet und GLS ist hier vor Ort und arbeitet ga nz ordentlich, woebei ich glaube das man mit jedem Unternehmen mal gute und mal schlechte Erfahrungen macht.
     
    Edelweisspirat, Chuck, 33.Mai und 6 anderen gefällt das.
  7. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.559
    Ganz genau so sehe ich das auch. Vollkommen richtig!
     
  8. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.559
    Das kann man natürlich machen und ist auch eine Option. Aber ich halte es da wie mit Computern... Never change a running system. Ich hatte mal einen EpiBird aus China Produktion auf diesem Wege erhalten. Der Hals hat sich hinterher nicht mehr optimal anschrauben lassen und war in einem leicht ungünstigen Winkel...
     
  9. TomW

    TomW Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.214
    Oha :O!... ist mir tatsächlich bei geschätzten 20 auseinander geschraubten Bässen oder so nie vorgekommen ...

    Falls es vorhin anders rüber kam: Auch ich habe mit GLS gute Erfahrungen gemacht, zumal es hier um die Ecke gleich ein Depot gibt .... da kommt das Paket dann gleich direkt rauf auf den Lkw :-)...

    Der einzige Versender, mit dem es mal Probleme gabe, war DPD ... war aber auch witzig: hatte von dem geschätzten Kollegen @2wheels eine Fender HiMass oder sowas gekauft ... DPD schaffte es aber trotz zweier Anläufe nicht, das Mini-Päckchen zuzustellen ... nach unserer Reklamation klingelte es eines Tages an meiner Türe ... ein Herr im Jacket stand da und stellte sich als Bereichsleiter der DPD vor ...er brauche von mir eine Quittierung, dass ich das Päckchen nie bekommen habe! :D... äh, die Bridge ist übrigens nie angekommen, sondern wieder an den Kollegen zurück gegangen - ich weiß bis heute nicht, warum
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2016
  10. big_thomas

    big_thomas Active Member

    Bassix:
    ß8.280
    Also GLS hat meinen Epi Thunderbird mit koffer gut an den käufer gebracht.....Saiten leicht gelockert....wobei ich mittlerweile den Sinn bezweifle....:kaffee:

    egal, denke gibt wie immer Licht & schatten und eben die Tagesform.....:o)
     
  11. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.893
    Wie oben geschrieben, sinnvoll ist das nicht. Mein schlimmster Fall war ein Alembic, den ich vor einigen Jahren aus dem knochentrockenen Kalifornien ins regengeschwängerte Rheinland importiert hatte und bei dem der Verkäufer idiotischerweise zwar die Saiten, aber nicht die Halsverstellstäbe gelockert hatte. Der Hals war so verdreht, dass er nur mit aufwändiger Dampfbehandlung wieder in Form gebracht werden konnte. Bei einem günstigen Bass wäre das ein Totalschaden gewesen.
     
  12. der Franzos

    der Franzos R.I.P Mikki

    Bassix:
    ß49.014
    Hi, ich habe mit GLS und DHL gute Erfahrungen gemacht, was den Versand von Deutschland nach Frankreich angeht. Ich habe schon verschiedene Artikel (Bässe, Boxen, Amps) via GLS erhalten und auch ein Amp via DHL kam unversehrt in Frankreich an.

    Versand von Frankreich nach Deutschland ist schon etwas schwieriger/teurer. Für einen Bass habe ich die französische Post gewählt, doch die Tarife für schwere Artikel sind recht hoch.
     
  13. the.bassman

    the.bassman Active Member

    Bassix:
    ß2.587
    Hallo,
    danke für den guten Artikel.

    Allerdings ist die Sache mit der Transportversicherung auch ein Aspekt. Bei GLS ist der Betrag m. W. auf 750 Euro begrenzt, bei DHL kann man Transportversicherung zubuchen. Dort ist das eigentlich Teure dann der Sperrgutzuschlag. Bei wertvollen Instrumenten also DHL (obwohl Sperrgut eeeewig braucht).

    Grüße
     
  14. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß15.394
    Was nimmt man dann für einen Tarif bei Boxen bei GLS?
     
  15. der Franzos

    der Franzos R.I.P Mikki

    Bassix:
    ß49.014
  16. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß15.394
  17. der Franzos

    der Franzos R.I.P Mikki

    Bassix:
    ß49.014
    gern geschehen.
     
  18. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.893
    Frag' doch mal Hans wie er seine Boxen versendet.
     
    schubi83 gefällt das.
  19. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß155.031
    Fuchsschwanz rules! [¦)]
     
    Chuck gefällt das.
  20. BassTart

    BassTart verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank

    Bassix:
    ß11.376
    Sag mal @bazzshot666, was zahlt'n GLS für so 'ne Promo?!:-POder bist du da angestellt? Ich find' den Lobgesang schon etwas extrem (auch etwas zu professionell aufgezogen) und wundere mich, daß die Forumssensoren für Guerilla-Marketing hier nicht angehen...
    Ich habe mit GLS äußerst miese Erfahrungen gemacht. Die haben eine Glockenklang-Box, die ich verkauft habe, zerstört. Waren sie hinterher natürlich nicht. Leider hat der Käufer die Box nicht in Anwesenheit des Boten ausgepackt (die Nerven muß man auch erstmal haben, den dort arbeitenden Sklaven (<- auf alle Paketdienstleister bezogen) ihren Nano-Stundenlohn auch noch mit derartigem Zeitklau zu dezimieren) und ist demnach auf dem Schaden sitzengeblieben. Versicherungsschutz gibt's dann natürlich nicht.
    Ich will damit nicht sagen, daß die anderen auch nur um einen Deut besser sind. Aber diese Lobhudelei geht mir schon gegen den Strich.:-/
    Also, Karten auf'n Tisch: Ist das hier eine bezahlte Promo, oder was veranlasst dich dazu, hier ein derart umfangreiches Pamphlet zu verfassen?
     

Diese Seite empfehlen