Notenmaterial über Tablet - Theorie vs. Praxis

Dieses Thema im Forum "Tabs und Noten" wurde erstellt von Herr Meyer, 24. Juli 2015.

  1. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Hallo,

    ich habe mal eben den Playstore ein wenig näher beäugt, was der so an Literatur bietet, und bin auf das ein oder andere interessante Angebot gestoßen.

    Nun ist meine Überlegung, ob sich die E-Noten über ein Tablet auch so wiedergeben lassen, dass es als vollwertiger Notenblatt-Ersatz herhalten könnte? (Zur Not ließen sich bestimmte Seiten ja auch noch ausdrucken).
    ich habe zur Zeit kein Tablet, würde aber ein 10.1" Tablet in Erwägung ziehen, falls es für diese Zwecke dienlich sein sollte.

    Pro / Contra

    + schnelle Verfügbarkeit
    + viele Daten, kleines Medium
    + Multimediafähig
    + Austausch mit Dritten

    - Lesbarkeit / Größe des Displays
    - Akkulaufzeit

    Mich würden eure vll schon gesammelten Erfahrungen, Einwände und Tipps interessieren.

    Beste Grüße vom Meyer.
     
  2. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Ich arbeite genau in diesem Digital-Bereich eines großen Musikverlags (mit eher klassisch ausgerichtetem Verlagsprogramm) und entwickle dieses Buisiness mit. Wir bieten Apps und auch eine Notendownloadplattform an, bei der PDF zum Ausdrucken oder zur Anzeige auf dem Tablet genutzt werden können. Daneben nutze ich auch auf der Bühne seit langer Zeit Tablets. Ich will aber nicht auf meinen Verlag eingehen und Werbung machen, sondern mal generell ein paar Fakten nennen, die Dir vielleicht weiterhelfen:

    - Darstellung auf 10 Zoll Tablets reicht in der Regel aus (ich nutze sogar nur ein 8" LG, aber ich habe noch sehr gute Augen und verwende meist Leadsheets)
    - Wichtig ist, dass Du für die Ablesbarkeit bei Sonne/Scheinwerferlicht eine matte Folie aufs Display aufziehst. Je matter die Folie, desto besser. Ansonsten fressen helle Umgebungen zu viel Akku
    - Akkulaufzeit sollte schon beim gerät mit ca. 7 Std. plus X angegeben sein. Das schaffen aber alle gängigen (Ipads, Galaxy Tabs usw.). Mir ist auf der Bühne jedenfalls noch nie der Saft ausgegangen.
    - Als Ständer empfehle ich einen K&M Universalhalter, der sich an Mikroständer anklemmen oder aufschrauben lässt. Speziell für ein Tabletmodell angelegte Halterungen sind zwar etwas komfortabler, aber ich besitze iPad, Galaxytab, LG, Blackberry Tablets in diversen Größen.
    - Als Notenverwaltungsprogramm (zur Darstellung von Noten) nutze ich MobileSheets pro - das gibt es für IOS und Android, sowie auch für Windows. Damit lassen sich die Noten perfekt verwalten, man kann Setlists erstellen, Korrekturen an Helligkeit, Kontrast, Beschnitt vornehmen usw. und sogar mit der eingebauten Tablet-Kamera sich Noten mal schnell abfotografieren und ins Programm einspeisen (Achtung: Kopieren eigener Noten ist dazu erlaubt - nicht aber das Kopieren von nicht selbst erworben Noten). Dazu ist klasse, dass man die Dropbox als Sicherung einbinden kann. Ich hatte mal einen Tabletdefekt und konnte ratzfatz die Hardware tauschen und die Noten online mittels Tethering (Handy an Tablet koppeln, dann online gehen) rüberziehen.
    - Als Programm, bei dem man Leadsheets sich kostenlos herunterladen kann und bei denen man Tonarten verändern und sich von einer Midi-Begleitung berieseln lassen kann empfehle ich iRealPro. Die haben ein Forum angeschlossen, wo es zig Files (>30.000) aus dem Bereich Rock, Pop Jazz Folk usw. gibt. Mein Realbook kann ich seitdem daheim lassen. Dazu kommt, dass das Programm neben Transposition, Tempoänderungen auch eigene Chords abspeichern kann. Zum Improvisieren üben super!

    Noch zu Deinen Fragen:
    + schnelle verfügbarkeit ist im Netz ja gegeben
    + kleines Medium: ja - MIDI-Dateien und auch PDF Dateien sind klein und nehmen nicht viel Platz weg. Aber ein Tablet mit weniger als 16GB Speicher gehrt man heute eh nicht mehr aus dem Haus. Die oben genannten Programme lassen dazu das Speichern auf externer Speicherkarte zu
    + Multimediafähig: was erwartest Du? Abspielen von Sounds zu den Noten bieten meist nur MIDI-Files oder speziell per MusicXML-aufbereitete Noten. Reine PDF oder Bilddaten können das nicht.
    + Austausch mit Dritten: solange Du die Copyrights beachtest, kannst Du z.B. bei iRealPro alles möglilche austauschen und weitergeben. Das liegt aber daran, dass es nur Chord-Sheets sind, die auf MIDI-Dateien aufsetzen - keine gesetzten Noten. PDF-Dateien - insbesondere von urheberrechtlich geschützten Werken kannst Du zwar teilen, aber machst Dich strafbar, wenn Du das machst.

    Grüße
    Tom
     
    Talentfrei, Logabass und Herr Meyer gefällt das.
  3. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Yay, danke für deine umfassende Antwort!

    Der Austausch mit Dritten kam meinerseits wohl falsch rüber.
    Die mit + gekennzeichneten Stichworte waren mehr als pro für ein Tablet, denn als Fragen gedacht. :-)

    Dann wird demnächst ein Tablet ins Haus kommen und dann unterhalten wir uns mal über deine Firma.|)
     
  4. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Ok - viel Spaß beim Kauf! Du wirst sehen - nach kurzer Eingewöhnung wirst Du das Herumschleppen von dicken Notenordnern nullkommanull vermissen!
    Ach ja: wichtig ist noch, dass Du ein Tablet mit Bluetooth-Schnittstelle nimmst, denn dann kannst Du Bluetooth-Fußpedale zum Umblättern nutzen. Das ist sehr praktisch, denn dann hast Du beide Hände am Bass und kannst dennoch blättern. Bluetooth haben zwar mittlerweile fast alle Tablets an Board, aber hin und wieder haben Hersteller die Schnittstelle weggelassen.
     
    Talentfrei gefällt das.
  5. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.088
    Für alle einseitigen leadsheets ist das eine vielversprechende option - man hat immer alle seine noten kompakt dabei.

    Was aber wenn das stück zb 2-4 - seitig ist, mit mehreren sprüngen : D.S. al Coda1 ...und dann noch D.C. al fine usw ??
    Dann bräuchte man 2-4 tablets :-)
    das mit dem umblättern per hand geht schwer,
    und mit einem fußtaster, ist das praktikabel ??

    Während dem gig, dann ist aber finito !
    -außer man hat immer einen in reserve mit-
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2015
  6. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Ja! Ich setze den hier ein - http://www.thomann.de/de/airturn_bt_105_digit_2x_atfs_2.htm
    Gerade in den Fällen, wo ich Chorpartituren mit 4-6 Systemen bekomme, hilft das ungemein. Klar: irgendwann ist die Grenze erreicht und eine Orchesterpartitur macht keinen Spaß auf dem Tablett, wenn man daraus mitspielen will. Aber Leadsheets und 1-2 Systeme (Bass, Klavier etc.) klappt wunderbar.
     
    seppblind gefällt das.
  7. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Yepp - habe ich. Aber auch das Smartphone genügt mir in der Not für Leadsheets.
     
    seppblind gefällt das.
  8. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Der Konsum hat zugeschlagen. Habe mir ein Angebot aus der Werbung geholt und bin nun Besitzer eines Samsungs 9.7" A-Tabs (knapp DinA5 Größe).

    Werde es heute Abend mal ein wenig einrichten und berichten. |)
     
    Tomfisch gefällt das.
  9. Logabass

    Logabass Torillofizierter Preamp Fanatiker

    Bassix:
    ß82.738
    Ich nutze auch den Airturn, allerdings mit 2 Boss FS5U Fußschaltern, die ich noch hatte. Funktioniert wirklich wunderbar. Ich nutze das Programm Onsong. Hier kann man sogar die "Geschwindigkeit" des Songs einstellen, so dass die Seiten "automatisch" durchlaufen. Also von daher ist das umblättern wirklich das kleinste Problem. Kann mich den Ausführungen von TomTom nur anschließen, ich möchte auch keinen Ornder mehr schleppen seit ich das alles auf Tablet habe. Zur Sicherheit habe ich immer ein Ladegerät dabei, habe es aber noch nie gebraucht. Ich nutze das Ganze jetzt seit ca. 4 Jahren und habe es nie bereut.
     
    Tomfisch gefällt das.
  10. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Viel Spaß und viel Glück! Aber letzeres wirst Du nicht brauchen - alles easy zu installieren
     
  11. b_string_funk

    b_string_funk Active Member

    Bassix:
    ß12.389
    Verwende ein Tablet...funktioniert einwandfrei!
     
  12. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Kann jemand für Android ein Noten-/Kompositionsprogramm empfehlen, um selber kleinere Ideen zu "Papier" zu bringen?
     
  13. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Z.B.
    Notate me
     
  14. tiefesB

    tiefesB même-bas

    Bassix:
    ß9.041
    Nun ja, für Leadsheets stelle ich mir auch alles das sehr unproblematisch vor, aber wie sind die Erfahrungen mit Notenblättern?
     
  15. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß17.999
    Ich hab Onsong mit Airturn getestet. Grundsätzlich eine tolle Sache bei Sheets etc. Da ich aber bei einem 6-7 stündigen Programm und fast überall Doppelsaiten habe, mutiert das schon zum Stepptanz. Insbesondere wenn man noch mal Wiederholungen zur ersten Seite hat. Muss man also ganz individuell für seinen Bedarf testen. Ich konnte mich Live noch nicht durchringen umzusteigen. Daneben das Risiko eines Ausfalls des Gerätes etc. sollte man also alles ins Kalkül einbeziehen.
     
  16. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.088
    Hab auch häufig mit zumindest zweiseitigen sheets zu tun, das kann ich mit einem tablet vergessen.
    Die wiederholungen, müßte dann dauernd vor u zurücksteppen, das ist kein spaß !

    Also, man bräuchte einfach zwei tablets .

    Das wär mir auch zu riskant.
    Also bräuchte man zur reserve noch ein drittes tablet.

    Was kostet eigendlich ein brauchbares tablet (möglichst groß) ?
     
  17. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Gängig sind zur zeit 10.1" bzw 10.5"
    Oder eine Zwischengröße mit 9.7", bevor es dann mit 8" weitergeht.

    Preise gibt es halt von bis...ist schwierig zu sagen. Ich würde meinen, dass die Formel "großer screen = mehr Geld" nur noch bedingt aufgeht.
    Ich stelle jetzt einfach mal die kühne Behauptung auf, dass man bei einem 10.1" Tablet im Schnitt mit 200,-€ rechnen muss/könnte /sollte.

    Edit: Ich hab für mein Samsung A Tablet mit 16gb mikro-sd insgesamt 244,- gezahlt. (Sd karte waren 5,-)
    Das ist halt die Zwischengröße mit 9.7". Zum UVP ca. 60€ gespart.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2015
    seppblind gefällt das.
  18. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.088
    2 fragen an die erfahrenen unter euch :

    Wie schon oben geschrieben hab ichs oft mit zweiseitigen tunes zu tun und mit wiederholungen -
    sprich ich muß also mehrmals vor u zurückspringen
    -
    ist das praktikabel ?
    Stell mir das eher nervig vor.
    Da wären dann zwei tablets gut ! ??

    2. punkt :
    Oft kommt es vor daß wir vor dem gig änderungen vornehmen :
    akkorde verändern,
    WHs einfügen oder streichen,
    hinweise schreiben, wie zb. "latin", "pp" oder "doubletime" usw...

    Kann ich auf diese leadsheets sofort zugreifen und sie verändern ?
     
  19. Herr Meyer

    Herr Meyer Meyer mit Ippzülohn

    Bassix:
    ß1.784
    Ich habe mir noch nicht alle apps konkret angeguckt, aber alle die ich bisher kurz angerissen habe sind sehr umfassend in ihren Funktionen, als da wären:
    - Chordbase
    - Mobilesheets
    - NotateMe now

    Zumindest bei den ersten beiden gibt es eine Editor-Funktion, um Passagen zu ändern, Notizen hinzuzufügen oder farblich zu unterlegen.

    Grundidee ist bei den Programmen ja, dass man sein Kompendium vorher in eines der Programme läd und dieses dann als Art Bücherei nutzt. Innerhalb dieses Programms lassen sich die ganzen Files dann eben auch editieren. (Wenn ich zu kindergarten-like erkläre, sags mir eben. Ich hab da einfach nen Hang zu, ist in keiner Weise abwertend gemeint.)

    Hab die Produktbeschteibung zu Mobilesheets mal als Anhang hochgeladen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2015
    seppblind gefällt das.
  20. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß7.372
    Mann kann Einzeichnungen mit Mobilesheets vorbehmen, weil man ganz normal die Dateien in anderen Editoren bearbeiten kann. Komfortabel ist das aber nicht. Unser Gitarrist hat das Programm iGigBook - das erscheint mir hier das richtige Tool zu sein. Der ändert darin zumindest immer direkt an den Sheets und ist sehr zufrieden mit dem Programm.
     
    seppblind gefällt das.

Diese Seite empfehlen