Claas Guitars 4-String Leviathan Custom Bass

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von bazzshot666, 18. Juni 2016.

  1. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.525
    Hallo Freunde der bassenden Zunft. Ich möchte euch von meiner neuen großen Liebe erzählen. Ich werde vielleicht ein wenig ausschweifend abschweifen, aber bei Liebe ist das manchmal so.


    Zur Vorgeschichte und warum ein Claas Guitars Instrument?


    Ein Freund von mir hat sich dort einen Bass bauen lassen und sich mit dem Alex (Inhaber) angefreundet. Voll des Lobes über Mann und Instrumente war irgendwann der Zeitpunkt gekommen wo ich mal zum Alex nach Burgdorf (bei Hannover) gefahren bin um ihn kennenzulernen und mir einen Bass einstellen zu lassen. Ich wohne nur 30Min. entfernt, also kein großer Weg.


    Ich denke ich war sicher gut anderthalb Stunden da und habe mit dem Alex mal über einen theoretischen Bassbau gesprochen. Ich fand es beeindruckend wie offen er über alles sprach und auch ein wenig aus dem Nähkästchen plauderte (Philosophie, Holzeinkauf und seine Besonderheiten, Konstruktion, verwendete Mechaniken und Bridgeteile extra für seine Instrumente entworfen und gebaut, FannedFret bzw. Multiscale als Option ohne Aufpreis, Elektrik nach Maß/Wunsch, leuchtende Dots, Headless oder nicht Headless, Griffbretteinlagen nach Wunsch (fast alles machbar) und noch manches mehr.


    Die Idee eines Basses nach Maß trug ich wie viele von euch schon viele Jahre mit mir rum, ebenso die Details, so dass ich diese einfach mal rausgehauen hatte um zu sehen was geht und was "mein" Bass dann kostet.


    Sumpfesche Korpus und Ahorn Hals/Griffbrett halte ich für eine sinnvolle (und bezahlbare) Kombination für einen Metalbass. Auch wenn ich durchaus eine Faszination für exotische Hölzer beim Bassbau empfinde bin ich da eher solide klassisch veranlagt. Da die Multiscale Option keinen Aufpreis kostet, und ich neues gerne teste, schlug Alex eine 35" zu 33,5" Mensur vor. Der Ahornhals sollte schick werden, also FlammedMaple Qualität.


    Es gibt viele Tonabnehmer, aber ein SeymoreDuncan Musicman bei Ausrichtung Metal machte Sinn. Die Elektrik haben wir ein wenig diskutiert und verschiedene Optionen durchgesprochen (Alex bietet Standardmäßig Push/Push Potis an), es wurde aber trotzdem ein Kill Switch da mir On/Off einfach gefällt.


    Inzwischen, nachdem ich unzählige Bässe bespielt habe, bin ich ein Freund von "EINFACH". Also meine langdurchdachte Mittenboost Idee vorgeschlagen und bestellt (bessere Durchsetzungsfähigkeit, höherer Zerrgrad bei Mittenboost). Im Vertrauen das Alex da das richtige verbaut, bin ich da aber nicht weiter drauf eingegangen (was sich als optimale Entscheidung gezeigt hat).


    Seit langen hatte ich zudem den Wunsch einen 4Saiter mit HEAD zu spielen (bzw. ADGC). Also das ganze so bestellt.


    Die erste Farbidee war Blue Burst, aber da mein Freund Olli(der mir Claas Guitars und somit Alex vorstellte) seinen Bass mit Blue Burst versah, ging ich dann zu einem transparentem Blau über damit die Maserung des Basses schön zu sehen ist (auch diese Entscheidung war letztlich richtig). Schwarz kann zudem jeder, und blau ist immer schön.


    Nebenbei hatte ich die Gelegenheit 2-3 Instrumente in die Hand zu nehmen. Dabei muss mich wohl ein seltener Holzvirus infiziert haben. Die fühlten sich ein einfach toll an und hingen am Körper wie kein Instrument zuvor. Headless war zwar gewöhnungsbedürftig, aber mein Bass sollte ja, wenn dann, einen Headstock bekommen. Ein Instrument war ein Multiscale, was mir erst beim wieder wegstellen aufgefallen ist. Nette Erfahrung was mir direkt die Angst davor nahm.


    Und Alex der Schlingel (guter Verkäufer ist er für seine jungen Jahre noch dazu) bat mir an, anstelle der üblichen /Bauzeit/Wartezeit von 3-4 Monaten (für Holzlagerung, Ruhezeiten nach einzelnen Bauphasen usw.) den Bass bis zur Musikmesse im April (es war glaube ich knapp Mitte Februar bei meinem Besuch) fertig zu bauen und ihn mir im Anschluss zu übergeben, wenn ich mich kurzfristig für einen Auftrag entscheide. Muss das Virus in seiner Wirkung verstärkt haben.


    Kosten sollte "MEIN" Bass dann 2200,- Euro was ich generell mal in Ordnung fand, wo Custom Instrumente generell mal schnell über 3.000Euro kosten können. Aber mit so einem Bass wie Alex ihn baut wartet mal nicht jeder auf, und die Optik ist (wenn man es mag) definitiv anders und sehr geil! Von Technik und Haptik mal abgesehen, den die ist beinahe schon Over the Top.


    Auf dem Nachhauseweg grübelte ich über GAS und was ich prophylaktisch dagegen tun kann, während der Virus mein Immunsystem bereits angriff schnell besiegte. Das Claas-GAS brach nach bedenklich kurzer Inkubationszeit aus. Also noch am selben Tag abends dem Alex eine Nachricht geschrieben, die Zahlungsmodalitäten geklärt, und bestellt. Viel Geld... Wie erkläre ich das meiner Familie??? Aber gut, vermutlich lebt man nur einmal und in die Hölle komme ich als Altenpfleger eh nicht.


    Dann begann das warten.


    Musikmesse im April... Hui die ersten Fotos vom Stand... Vorfreude, aber der Boost fehlte noch... Musikmesse vorbei, Bass zwar fertig, aber es fehlte ja noch der Mittenboost, dieser war leider nicht rechtzeitig da. Es vergingen so nochmal ein paar Tage, dann konnte ich ihn abholen. Ab in den Proberaum und laut gespielt. Ich fasse es kurz zusammen in einem Wort: WAFFE!


    Laut, drückend, aber klar definiert im Ton. Schwingend, unglaublich viel Sustain welches man im Brustbein spürt. Die Ausstattungswahl zeigte sich direkt als gelungen. Ebenso die von Alex verbaute Elektronik. Inzwischen weiß ich dass es eine aktive Custom Richter Elektronik ist. Speziell für den Bass gemacht. Hätte Alex kaum besser machen (lassen) können. Ich fasse mal den Wirkungsgrad kurz zusammen: von Musicman zum Preciknurren mit einem Poti. Beide Bässe sind ja irgendwie Referenz (und von mir ebenfalls zeitweise gespielt auf der Suche nach "DEM BASS).


    Nach einiger Testzeit musste ich noch 2-3mal zu Alex, u.a. wegen einiger Kleinigkeiten, Einstellarbeiten und einer Änderung auf Standard DGCF statt ADGC (trotz latenter Überarbeitung immer die Ruhe selbst und immer ein offenes Ohr für seine Kunden damit dieser zufrieden ist).


    Es zeigte sich dann leider, dass ich dann doch lieber einen 5Saiter in die Hand nehme für eine HSaite. Zudem ist das Handling mit dem Claas Bass so gut, dass ich bei schnellen Downstrokes (reiner Plekspieler) die HSaite nicht vermisse (habe lange 5Saiter gespielt und bei den meisten 4Saiter Bässen immer ein Handling Problem gehabt ohne H-Saite (inzwischen weiß ich woher dieses Ergonomie Problem herkommt. Das liegt an der Bauform und wie der Bass somit hängt und wo mein Anschlagpunkt bei welchem Ellenbogen/Handgelenkwinkel auf der E-Saite ist).


    Aber der Claas Bass ist diesbezüglich das Optimum. Er spielt sich nicht nur super leicht und ohne große Kraftanstrengung, er hängt auch noch perfekt am Körper. (Erwähnenswert ist das Bodyshaping, in Kombination mit der Form Ergonomie PUR bei deutlich unter 4kg)


    Was den Hals betrifft. Der ist natürlich sehr Höhenfördernd, was man akustisch auch hört. Im verstärkten Sound ist die Brillanz aber weniger dominant, sondern optimal abgestimmt. Ich werde versuchen in den kommenden Tagen was aufzunehmen. Ich hoffe das hinzubekommen. Spielerisch ist der Hals sehr schlank und komfortabel zu bespielen. Die Konstruktion ermöglicht dem Alex sehr schlanke Hälse zu bauen (auf Wunsch geht aber auch kräftig!).


    Ich denke die Fotos sprechen Bände und zeigen die tollen Details und Besonderheiten eines Claas Guitars Instruments. Es gibt andere Gitarrenbauer die Singlecut Designs bauen, aber die Form und Lösung der Halsverschraubung ist schon hervorzuheben und technisch eine tolle Lösung. Ich denke nicht grundlos hat der Alex für sein Design einen Handwerkspreis abgegriffen. Sogar Sat1 hat ein Special gesendet über den Alex und Claas Guitars. Vor allem im Ausland hat er eine große Fangemeinde und verkauft einen Großteil der Instrumente z.B. in die USA.

    Erwähnenswert finde ich in diesem Zusammenhang das Alexander Claas gerade mal 23 Jahre alt ist.


    Ich nehme mal die kürzlich von Alex online gestellten Produktfotos, da diese professionell aufgenommen wurden während der Bass für den finalen Schliff bei ihm war. Eins von meinen hänge ich mal dran, damit ihr seht dass ich ihn auch wirklich besitze (kann ja viel schreiben).


    Hier nochmal die nackten Fakten.


    Claas Guitars 4-String Leviathan Bass
    Fanned Frets 35"-33.5"
    Flamed Maple Neck & Fretboard mit Matching Headstock
    Swamp Ash Body
    Seymour Duncan MM Pickup
    Richter Electronic Midboost
    Kill switch

    Luminant Dots

    2200,- Euro


    Für mich ist die Suche nach "meinem Bass" wohl abgeschlossen. Das einzige was mich noch reizen könnte ist ein Headless Bass als 5Saiter vom Alex. Aber das wird eine andere Geschichte über Liebe und Claas-GAS.

    Es hat ein wenig gedauert, und ehrlich gesagt bin ich mit dem nicht zufrieden, aber bevor es noch hundert Jahre dauert. Hier ein Link zu Soundcloud mit einigen Tracks mit dem CLaas Bass plus Drums. Einige sind Zoom H4N Stereoaufnahmen, andere ZoomH6N Aufnahmen wo der Bass aus dem Hartke Kilo per DI Out ins ZoomH6N geht. Teilweise mit Midboost, mal ohne, mal clean mal mit Zerre. Hört rein. Qualität ist nicht optimal, aber so klingt es... Wobei ich mich clean immer sehr unwohl fühle. Achtung METAL!!!

    https://soundcloud.com/christian-bartels-503621915
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2016
    Logabass, flosch, derbalou und 16 anderen gefällt das.
  2. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß12.265
    Danke für den tollen Bericht, die Form ist mir persönlich zu gewagt, aber passend für einen Leviathan ;-)
    Gibt es auch das passende Behemoth Gegenstück dazu? :o)
     
  3. PreciChris

    PreciChris Active Member

    Bassix:
    ß2.194
    Netter Bericht.
    Viel Spass mit dem Teil.
    Die Optik ist aber überhaupt nix für mich.
    Aber kommt sicher gut in einer Metal Combo.

    Und ja, Schwarz kann jeder.
    Darum sind meine Bässe Blau und Weiss.
     
  4. Chuck

    Chuck Chorknabe

    Bassix:
    ß180.267
    Weiß & blau wär der Hit;-)

    Vielen Dank fürs Review. Ich hab ja erst neulich einen Leviathan Test im G&B gelesen.
     
  5. _low.b_

    _low.b_ Sven - No Treble

    Bassix:
    ß3.261
    Der Bass ist echt Porno :D Und das meine ich absolut positiv

    Singlecut Design ist zwar auch nicht meines, aber man sieht ja dennoch anhand der Bilder und Deinem Review, dass der junge Mann offenbar was drauf hat und zukünftig sicher noch viele andere Design dazukommen.

    Das Blau finde ich übrigens sehr schick. Solche auffälligen Farben mögen ja nicht alle.

    Was jetzt noch fehlt, sind Soundsamples von dem Bass und Deinem Rig. :m_git1:
     
  6. Folkomotive

    Folkomotive Active Member

    Bassix:
    ß9.225
    Hi,

    geile Axt, würde ich so auch spielen! Ich mag Bässe, mit wenigen Potis ;-)

    Mach doch mal ein Bild, wie er am Körper hängt. Der erscheint auf den ersten Blick etwas ungewohnt in der Form...
     
  7. stajkibass

    stajkibass Happy member

    Bassix:
    ß611
    wow, sehr gute arbeit! schnell aufnehmen! bass-guitar :-)
     
  8. siebass

    siebass New Member

    Bassix:
    ß421
    moin,
    ich hab die dinger auf der letzten musikmesse gesehen und angefaßt, und war ziemlich beeindruckt.
    claas baut nicht nur bässe, auch 'schräge' gitarren gibt es.
    die webseite http://claasguitars.de/de/ , die finde ich allerdings verbesserungswürdig, kommt ziemlich dröge daher :-) .
    das einzige was mir nicht so wahnsinnig gefällt ist das sehr große logo schild auf dem instrument. aber wenn ich nicht schon alles hätte (ja ich weiß, man hat nie alles), ja dann ...
    horst
     
  9. BassookaTüte

    BassookaTüte Wat nich basst, wird bassend gemacht

    Bassix:
    ß2.161
    Willkommen im Club.
     

    Anhänge:

    hank amarillo gefällt das.
  10. DanielKahPutt

    DanielKahPutt Doo)))MKopp!

    Bassix:
    ß15.727
    Eigenwillige Form. Der Preis ist heiß, was mich an der Optik etwas stört ist die Kopfplatte und die Aufteilung der Mechaniken. Zudem frag ich mich, warum der Sattel bei fanned frets und Nullbund nicht auch schräg sitzt - Dingwall hat das meiner Meinung nach deutlich schöner gelöst. 10 Schrauben für den Hals verspricht ne anständige Verbindung.

    Viel Spaß mit dem Gerät.
     
    Stainless gefällt das.
  11. Jogi68

    Jogi68 Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.080
    Saubere Arbeit, auf jeden Fall - Hut ab! Aber Ehre, wem Ehre gebührt. Soweit ich weiß, war das der erste Singlecut-Bass mit Schraubhals: http://www.eyb-guitars.de/Eyb-Deutsch/Singlecut.html#4
     
    87oclok gefällt das.
  12. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.525
    Hier ist ja richtig was passiert. Ja aufnehmen werde ich jetzt in den kommenden Wochen schaffen. Die letzten 2 Monate hab ich außerhalb gearbeitet. Da war Zeit knapp. Ist wirklich ein tolles Instrument. und ihr könnt das glauben. Der hängt am Körper wie kein Bass zuvor. Und ich habe einiges Verkauft einfach weil das Körpergefühl nicht passte.
     
  13. flosch

    flosch Active Member

    Bassix:
    ß1.649
    Fretlenten hat einen (saugeil klingenden) Zebaoth als Singlecut mit Schraubhals, von da her ist die Idee eh nicht die neuste, spielt aber auch keine Rolle, zumindest nicht für mich. :-)

    Ja, Bazzshot, wir wollen uns ja mal treffen zwecks Erfahrungsaustausch siglecut-spielender Individualbassisten. :D
     
  14. Gummikaktus

    Gummikaktus New Member

    Bassix:
    ß684
    Also ich habe die Teile auf der letzten Musikmesse gespielt und finde sie im Preis/Leistungs verhältnis echt schlimm. Die Verarbeitung war für ein Custom-Instrument echt dreist aber vielleicht hat er auch einfach nicht die schönsten teile mit auf die Messe gebracht. Bespielbarkeit und Handling war "okay" aber nicht herrausragend.
    Was mich interessiert ist ob sie im Studio gut klingen oder nur gut aussehen.
     
    KingOfLoss gefällt das.
  15. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.525
  16. Gummikaktus

    Gummikaktus New Member

    Bassix:
    ß684
    Ist der bei den ungezerrten Sachen komplett trocken aufgenommen und bei den Mid-Boost-Sachen nur durch den Preamp oder hängt da noch was zwischen?
    Das Equip wäre interessant zu wissen :-) danke schonmal für die Antwort.

    Ich weiß echt nicht so recht was ich davon halten soll ehrlich gesagt. Mal abgesehen davon, dass er den totalen Metalcore-Sound hat, was ja durchaus okay ist, mache ich mir in anderen Genres ein bisschen sorgen ob er geeignet ist. Ich weiß jetzt nicht wie ihr das abgemischt habt aber das Teil hat schon enorm viel Bass.
     
  17. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.525
    Die ungezerrten Sachen sind entweder über das Zoom H4N Stereomikro aufgenommen (stand ca. 1m vor dem HyDrive Fullstack) mit den Drums zusammen (die letzte Aufnahme zb, also das 2.DoomShallRise, den Unterschied zwischen der StereoAufnahme und dem kleinen Mix hört man ja eigentlich deutlich). Da war nur der SuperSymmetrie in moderater Einstellung aktiviert. Die anderen Aufnahmen sind direkt aus dem DI des Hartke Kilo in den ZoomH6n meines Drummers und einfachst zusammengemischt ohne weitere Effekte (also die Drums sind mit Comp und EQ belegt, der Bass aber nicht.

    :D:DUND BITTE... MIT METALCORE HAT DAS GAR NIX ZU TUN! DAS FASSE ICH ALS EXTREME BELEIDIGUNG AUF. ICH BIN FAST 40 UND NICHT 14.:D:D Das sind, wenn man sich auf das rythmische des langsamen Songs bezieht, OldSchool Deathmetal oder Thrashmetal Parts wie sie in den späten achtzigern und frühen neunzigern oft gespielt wurden. :D:DUnd nein... Es ist trotzdem kein Deathmetal da ich bzw. wir in der Band mit einem relativ normalen, nur leicht aggressiven, trotzdem melodischen Gesang arbeiten (der Sänger geht stark auf die 50 zu und ist dementsprechend beeinflusst aus den 80igern bass-guitarund deren alten Punkbands sowie Motörhead). Also wirklich!!!!!!!!!!!!:bier::bier::bier::bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2016
    Logabass gefällt das.
  18. Gummikaktus

    Gummikaktus New Member

    Bassix:
    ß684
    Ah okay also mit Capslock verstehe ich das natürlich besser :rolleyes: Das Genre hat übrigens nichts mit dem Alter der Person zu tun. Wir sind alle Musiker (hoffe ich) und ich persönlich Kommentiere nicht um mich mit irgend welchen Leuten anlegen zu wollen.

    Ich bin keiner von diesen Schubladen-Tretern oder Genre-Fanatikern also ist mir das auch ziemlich egal als was ihr eure Musik bezeichnet aber der Sound tendiert halt in eine Schiene die ich in diesem Genre wiederfinde. Wenn du dich persönlich angegriffen fühlst tut mir das Leid, denn so war es nicht gemeint. Wenn man aber nen Steve Harris Sound aufm Preci hat muss man sich halt auch immer mit Maiden vergleichen lassen wenn du verstehst was ich meine.

    Zurück zum Bass: Mir fehlt dort halt einfach zu viel für meinen Geschmack. Das kann jeder jeder für sich selbst entscheiden, denn was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung.
     
    KingOfLoss gefällt das.
  19. bazzshot666

    bazzshot666 bazzshot, what is that... it´s my callsign...

    Bassix:
    ß2.525
    Joah... Das sollte jetzt kein Angriff sein, sondern mit Augenzwinkern zu verstehen sein. Metalcore ist für mich aber tatsächlich ein Schimpfwort. Schubladendenken ist mir generell aber auch fremd (ich höre Metal, ich spiele Metal. Und das querbeet durch alle Genre´s). Manchmal ist geschrieben Wort doch leider fehlinterpretierbar.

    Ich würde den Sound (also rein vom Standpunkt Bass) aus nicht überbewerten. Mir ging es jetzt einfach darum zu zeigen wie ich ihn spiele und wie er bei mir klingt. Ich fahre vom Setup her schon einen komplett anderen Sound als die meisten es wahrscheinlich tun würden. Und in erster Instanz ist er ja von der Auswahl der Hölzer, des Pickups und der Elektronik(idee) her customized. Also meinen Klangvorstellungen entsprechend gebaut. Dazu mein Setup, ergibt diesen, meinen, Sound.

    Ich bin mir sehr sicher, dass er bei jemanden anderen, in einer völlig anderen Umgebung doch anders klingen würde (im Rahmen dessen was er Ausstattungs,- und Kontruktionsbedingt natürlich bringen kann). Und er soll sich total geil slappen lassen (was mir eher fremd ist).

    Aber es ging mit diesem Bass ja auch darum mich und mein Soundideal zufrieden zu bekommen. Und das ist dem Alex von Claas Guitars gelungen. Deswegen lässt man sowas machen und investiert so much money (was immer noch wehtut auch wenn er natürlich schon bezahlt ist).
     
  20. Gummikaktus

    Gummikaktus New Member

    Bassix:
    ß684
    ja wie gesagt also für mich persönlich setzt er sich viel zu wenig im Mix durch. Ich weiß jetzt nicht wie weit der Bass bei euch in der Mukke hörbar ist, denn es gibt ja genügend Beispiele wo der Bass auf dem Studiorecord komplett weggemixt wurde.

    Wenn du ihn magst dann gönne ich dir die Klampfe von Herzen aber ich finde den nicht so super. Zum Glück haben wir alle verschiedene Geschmäcker
     

Diese Seite empfehlen